Fachoberschule Ernährung - Ausbildung zum Hygieneassistent (Schule)

Die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Ernährung mit Ihren Zertifikaten "Hygieneassistent (Schule)"

Schulen kämpfen seit geraumer Zeit, um die Anforderungen im „neuen“ Schulalltag zu bewältigen. Alle Schülerinnen und Schüler sollen möglichst im Präsenzunterricht weiter beschult werden. Dies stellt die Schulen, ihre Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen. Schüler können in dieser Situation gezielt Aufgaben übernehmen. Schüler der Fachoberschule im Schwerpunkt Ernährung (11 und 12 FOS) erlernten durch praktische Übungen in einem dreitägigen Kurs, wie Keime übertragen werden können und wie hygienische Reinigung von Oberflächen und Händen erfolgen kann. Dabei wurden sie von Fachleuten des FNU Forschungszentrum Neu-Ulrichstein in Homberg (Ohm) unterstützt, die umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit infektiösen Keimen haben. „Das Besondere in diesem Kurs war der praktische Bezug. Es wurden eigene Gegenstände selbst gemessen und die Wirkung von Reinigung selbst untersucht,“ lobt Frau Steffi Weber, Klassenlehrerin der 11 FOS, abschließend die Fortbildungsveranstaltung. „Diese praktische Erfahrung gibt den Schülerinnen und Schülern eine ganz neue Wahrnehmung der Problematik. Wir hoffen, dass die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler in ihren Schulen als „Infektionsschutz-AssistentInnen (Schule) im Rahmen der Selbstverwaltung konstruktiv mitwirken können, um den Schulalltag unter pandemischen Bedingung zu gestalten,“ erläuterte Prof. Dr. Peter Ebke. „Darüber hinaus bereichern die Schüler ihr persönliches Ausbildungsprofil mit einem fundierten Kenntnispaket.“ Frau Steffi Weber bedankte sich bei Stefanie Jähn und Thomas Bing, die den Kurs durchgeführt haben und dem Rotary-Club Lauterbach-Schlitz, der die Finanzierung übernommen hat.

I