Vorwort

Das vorliegende dynamische Schulprogramm beschreibt die Organisation Vogelsbergschule und deren Entwicklungsprozesse und –vorhaben. Seit dem 01.08.2012 ist die Vogelsbergschule eine Selbstständige Berufliche Schule, in der Unterrichts- und Qualitätsentwicklungsprozesse im Fokus der Schulentwicklung stehen und die mit den dazu notwendigen  Personalentwicklungs- und Organisationsentwicklungsprozessen vernetzt sind.

Mit der Implementierung des dynamischen Schulprogramms im Jahr 2014 hat die Vogelsbergschule einen Weg gewählt, die oben genannten Prozesse- und Vorhaben in einem Content-Management-System transparent und dynamisch darzustellen. Damit soll eine permanente Aktualität sichergestellt werden. Der Schulleitung und den schulischen Entwicklungsgruppen steht damit ein Steuerungsinstrument zeitnaher und zeitgemäßer Schulentwicklung zur Verfügung.

Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, die sich in den schulischen Entwicklungsgruppen und den Teams für eine Weiterentwicklung der beruflichen Bildung im Vogelsbergkreis und in besonderem Maße innerhalb der Vogelsbergschule engagieren.

Mein besonderer Dank gilt dem Schulleitungsteam und ganz besonders StDin Eva Pausinger, die mit Ihrer Masterarbeit zum Thema „Schulentwicklung 2.0“ dieses Entwicklungsprojekt der Vogelsbergschule maßgeblich unterstützt hat.

 

Holger Arnold

(Schulleiter)

1. Organisation und Entwicklungsziele

1.1 Organisationsstrukturen

Organigramm


 

1.2 Aktuelle Entwicklungsziele

 


2. Schulische Entwicklungsgruppen

Steuergruppe

Die Steuergruppe setzt sich zusammen aus Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen der Vogelsbergschule sowie Vertreterinnen und Vertretern der Schulleitung und spiegelt so das Schulprofil wider. Sie ist ein Bindeglied zwischen Kollegium und Schulleitung.

Die Steuergruppe arbeitet mit der Qualitätsmanagementgruppe und der Gruppe „Schule und Gesundheit“ zusammen.

Ihre primäre Aufgabe besteht darin, schulische Entwicklungsprozesse zu initiieren, zu unterstützen und zu koordinieren. Dazu gehört die Arbeit an Leitbild und Schulprogramm sowie die Unterstützung der Teams bei ihrer Unterrichtsentwicklungsarbeit. Um dem Kollegium neue Impulse und Gelegenheit zur Arbeit an diesen Entwicklungsprozessen zu geben, organisiert und gestaltet die Steuergruppe die Pädagogischen Tage.

 

Qualitätsmanagementgruppe

In der Qualitätsmanagement-Gruppe arbeiten Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Fachbereichen sowie Mitglieder des Schulleitungsteams zusammen. Daher spiegelt sie die Interessensgruppen der Schule wider.

Ihre Aufgabe besteht darin, im Konsens mit allen Beteiligten ein zertifizierbares Qualitätsmanagementsystem nach Q2E einzuführen.

Dazu beteiligt sich die QM-Gruppe an der Ausarbeitung des Qualitätsleitbildes, unterstützt die Teams und Gruppen dabei, ihre Entwicklungsprozesse gemäß dem Qualitätszirkel (Planen, Durchführen, Evaluieren, Reflektieren) zu strukturieren und etabliert schrittweise eine Feedbackkultur an der VBS.

Die Qualitätsmanagement-Gruppe kooperiert eng mit der Schulleitung, der Steuergruppe und der Gruppe „Schule und Gesundheit“.

 

Schule und Gesundheit

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement stellt den Prozess der Gesundheitsförderung an der Vogelsbergschule über die themenbezogene Arbeit in Kleingruppen, eine Koordinationsgruppe und die Zusammenarbeit mit allen wichtigen Schulentwicklungsgruppen der Schule sicher. In den vier Arbeitsgruppen „Ernährung und Verbraucherbildung“, „Sucht- und Gewaltprävention“, „Bewegung und Wahrnehmung“  und „Lehrerinnen- und Lehrergesundheit“ werden aktuelle Fragen der Gesundheitsförderung diskutiert, Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Über die Koordinationsgruppe „Schule und Gesundheit“, die aus den Sprechern der Arbeitsgruppen, den Koordinatoren und der zuständigen Abteilungsleiterin besteht, erfolgt ein Austausch der aktuellen Arbeitsergebnisse der Arbeitsgruppen und die Koordination geplanter Maßnahmen. Die Zusammenarbeit mit den Schulentwicklungsgruppen und schulischen Gremien sichert eine breite Akzeptanz und Nachhaltigkeit der Gesundheitsförderung an der Vogelsbergschule. 

Ernährung und Konsum

Die Arbeitsgruppe ist gesamtschulisch Ansprechpartner für alle ernährungsrelevanten Themen. Sie unterstützt und berät bei Projekten, schulischen Aktionstagen und schulischen Veranstaltungen mit Catering. Das Schulbistro ist ein wichtiger Baustein von „Ernährung und Verbraucherbildung“ an unserer Schule. Es hält für Schüler und Lehrer ein gesundes, vollwertiges Angebot an Pausenverpflegung und Mittagstisch bereit. In der Pausenhalle können sich alle Schulmitglieder an einem Trinkwasserspender kostenlos versorgen.

Bewegung und Wahrnehmung

Die Arbeitsgruppe initiiert und organisiert in ihrem Arbeitsfeld Fortbildungen und konkrete Bewegungsangebote für Schüler und Lehrer der Vogelsbergschule. Dazu gehört unter anderem ein Bewegungstag für die gesamte Schule am Ende eines jeden Schuljahres, Fortbildungen zum Erwerb von Sportscheinen und zur Implementierung von Bewegungssequenzen im Unterricht.

Sucht- und Gewaltprävention

Beratung und Betreuung von Schülern in schwierigen Situationen sowie Prävention in den Bereichen Sucht- und Gewalt sind die Hauptaufgaben der Arbeitsgruppe. Neben der Einzel- und Gruppenberatung organisiert die Arbeitsgruppe Lehrerfortbildungen zu Sucht- und Gewaltprävention und Aktions- und Projekttage für Schüler. Die Gruppenmitglieder stehen den Lehrkräften bei schwierigen Klassensituationen beratend zur Seite.

Lehrerinnen- und Lehrergesundheit

Die Arbeitsgruppe setzt sich mit der Erhaltung und Förderung der physischen und psychischen Gesundheit der Lehrkräfte auseinander. Arbeitsfelder sind die Organisations- und Arbeitsgestaltung, die Arbeitssicherheit, das Schulklima, die Kommunikation und Kooperation innerhalb der Schule, das Selbstmanagement der Lehrkräfte und die Reflexion der beruflichen Praxis. Sie pflegt eine Bücherecke zum Themenbereich Lehrergesundheit, informiert über aktuelle Fortbildungsangebote und setzt sich für die Einrichtung eines Ruheraumes ein. 

 

Schulkulturgruppe

Das Selbstverständnis unserer Schulkultur spiegelt sich in den Leitsätzen der Vogelsbergschule wider.
Die Schulkulturgruppe trifft sich in regelmäßigen Abständen in unterschiedlichen personellen Zusammensetzungen. Sie initiiert und begleitet Projekte zur Förderung der Schulkultur.

 

LernRaum Vogelsbergschule

Die personelle Ausstattung der Vogelsbergschule ermöglicht eine adäquate Realisierung des Bildungs- und Erziehungsauftrags. Die Anzahl und die Ausbildung der Lehrkräfte entsprechen den Erfordernissen des Fachunterrichts und des Erziehungsauftrags der Schule sowie den Besonderheiten der Schülerschaft. Die Ausstattung mit weiterem pädagogischem Personal entspricht dem Bedarf und den Schwerpunkten der Schule.

Die Schulanlage ist in ihrer Größe und Gestaltung funktional und nutzerfreundlich. Im Schulgebäude befinden sich Ruhe- und Entspannungsbereiche für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte. Wegweiser zu Unterrichts-, Gemeinschafts- und Verwaltungsräumen ermöglichen eine schnelle Orientierung.

Die Räumlichkeiten ermöglichen die Umsetzung des Bildungs- und Erziehungsauftrags. Die Anzahl, Anlage und Ausstattung der Klassen- und Fachräume ist in Relation zur Schülerzahl angemessen. Die Schule verfügt über Lernorte für individuelles und selbstorganisiertes Lernen sowie eine Schulbibliothek. Die Ausstattung der Vogelsbergschule mit Sachmitteln entspricht den Erfordernissen. Möglichkeiten zum warmen Mittagessen (Bistro) stehen zur Verfügung.


3. Gesamtschulische Entwicklungsprojekte

3.1 Schule

3.1.1 Beschwerdemanagement etablieren

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

QM-Gruppe

Ziele

Die Vogelsbergschule verfügt über ein funktionierendes Beschwerdemanagement, welches es beschwerdeführenden Personen (Schülern, KuK, Externe, nichtpädagogisches Personal etc.) erlaubt über verschiedene Kanäle ihren Beschwerdeanlass zu kommunizieren und zeitnah eine Rückmeldung zu erhalten.

 

Nutzen

Prozesse / Beschwerdewege/ Ansprechpartner/ Zuständigkeiten sind transparent
Umsetzung von Leitsatz 3 (Toleranz, Wertschätzung, Vertrauen, Offenheit)

Zeitraum

Projektstart: 01.03.2018    

3.2 Gesundheit

3.2.1 Beratungsangebot erweitern, Kollegium sensibilisieren

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Schule und Gesundheit: Team Sucht- und Gewaltprävention

Ziele

>Schüler sollen Beratungsangebot noch besser wahrnehmen und annehmen

>Beratungsangebot durch Schulseelsorger erweitern

>Zusammenarbeit mit SV

>Kollegium weiter für Probleme der Schüler sensibilisieren

Nutzen

Durch neue Plakate unseres Beratungsteams sollen die Schüler noch besser auf unser Beratungsangebot aufmerksam gemacht werden.

Die ständige Präsenz unseres Schulseelsorgers kann SchülerInnen ermuntern, neben unserem Schulsozialarbeiter oder anderen Beratungslehrern, dieses Angebot noch häufiger bei jeglichem Gesprächsbedarf über problematische Situationen (schulisch, privat) zu nutzen.

In Zusammenarbeit mit der SV besteht ein engerer Kontakt zur Schülerschaft und schwierige Situationen können besser erfasst werden.

Das Kollegium soll durch Aushänge, Informationen und Fortbildungsangebote weiter für die Problematik im Bereich Sucht- und Gewaltprävention sensibilisiert und geschult werden.

Zeitraum

Projektstart: 08.09.2014    



4. Teamvorhaben

5.1 Vollzeit-Schulformen

5.1.1 Gezielte und koordiniertere Förderung der Eibe bzw. BVJ-Schüler in den Bereichen Deutsch, Mathematik, Aufmerksamkeit

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Gezielte und koordiniertere Förderung der Eibe bzw. BVJ-Schüler in den Bereichen Deutsch, Mathematik, Aufmerksamkeit

Ziele


Gezielte Einzelförderung von Schülern der Klassen 10 Eibe 2 und 11 Eibe außerhalb des Klassenverbandes in einem seperaten Raum.

Zeitlicher Rahmen - 15 Mintuen mind. für jeden Schüler

Montags 3./4. Stunde und 5./6. Stunde für die Klassen 10 Eibe und 11 Eibe

Dienstags 1./2. Stunde für die Klasse 11 Eibe

 

Nutzen

  • individuelle Förderung ermöglicht den Schülern das Erreichen eines guten Hauptschulabschlusses
  • Schüler werden motiviert und ermutigt
  • freie Förderzeiten von Frau Höhle ermöglicht eine situationsbezogene Anpassung an die aktuelle Fördersituation einzelner Schüler

 

Zeitraum

Projektstart: 23.06.2014    

5.1.2 Schulinternes Mathematik-Curriculum mit CHECK-Listen und Materialpool für die Einführungsphase des BG

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufliches Gymnasium, Mathematik in allen Klassen der Einführungsphase.

Ziele

Das schulinterne Mathematik-Curriculum mit zugehörigen CHECK-Listen und Material-Pool werden von den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern genutzt.

Nutzen

Transparenz für Schüler und Lehrer,
Förderung des selbstorganisierten Lernens,
Verbesserung der Zusammenarbeit der Lehrerinnen und Lehrer,
Möglichkeit des klassenübergreifenden Unterrichts.

Zeitraum

Projektstart: 01.05.2012    

5.1.3 Einführung von SOL (Selbstorganisiertes Lernen) im Physikunterricht

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

BG-Einführungsphase und FOS - Physik

Ziele

SOL soll als vorherrschende Unterrichtsmethode eingeführt werden.

Dabei sollen die Schülerexperimente mit dem Messwerterfassungssystem "Logger Pro" entsprechend eingebunden werden.

 

Nutzen

Für Schüler:

- SuS können weitere Kompetenzen entwickeln (Teamfähigkeit, Selbstverantwortung, Selbstständigkeit, ...)

- Durch die selbstständige Arbeit der Schüler hat der Lehrer während der Unterrichtszeit mehr Zeit für einzelne Schüler zu Verfügung

 

Für Lehrer:

- Arbeitserleichterung / Entlastung während des Unterrichts

Zeitraum

Projektstart: 01.08.2011    

5.1.4 Neukonzeption des Förderunterrichts

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufliches Gymnasium, Mathematik in allen Klassen der Einführungsphase.

Ziele

Es wird durch einen Test ein individuelles Stärken-/Schwächen-Profil erstellt. Es werden Zielgruppen mit ähnlichen Schwächen gebildet. Der Inhalt der Förderkurse richtet sich nach den festgestellten Schwächen und ist für die ausgewählten Zielgruppen Pflichtunterricht.

Nutzen

Höhere Effektivität des Förderunterrichtes.

Zeitraum

Projektstart: 05.06.2013    

5.1.5 Kreativitätstage

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

1. Ausbildungsjahr Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz

Ziele

Materialerfahrung, Horizonterweiterung, Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung ( Neues ausprobieren und wagen); Fachlichkeit im Bereich Medien entwickeln

Nutzen

s.o.

Zeitraum

Projektstart: 26.05.2014    

5.1.6 Anpassen des Unterrichtskonzepts mit Bestandteilen von SOL an den Kenntnisstand und die Selbstständigkeit der SuS im Physikunterricht der Einführungsphase.

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

BG: Einführungsphase (E1, E2) - Physik

Ziele

Um die SuS nicht zu überfordern und an ihren unterrichtlichen Erfahrungen anzuknüpfen, soll der lehrerzentrierte Anteil im Unterricht langsam und stetig zugunsten des schülerorientierten Anteils zurückgefahren werden. So werden zu Beginn mehr Lehrervorträge bzw. Unterrichtsgespräche stattfinden, die im Laufe des Schuljahres immer öfter durch schülerorientierte Methoden (Tempoduett, Gruppenpuzzle) abgelöst werden. Hiermit soll die Eigenverantwortung und Selbstständigkeit (Leitsatz 9) der SuS gefördert werden. Durch die Verwendung der Kannlisten, die die zu vermittelnden Kompetenzen und entsprechende Tätigkeitsnachweise auflisten, können die SuS ihren Lernweg individuell gestalten (Leitsatz 10).

Nutzen

Die SuS, die in der Qualifikationsphase Physik weiter belegen wollen, kennen die Unterrichtsform (SOL), die dann konsequent umgesetzt bzw. durchgeführt wird. Dadurch können die SuS ihren Lernweg individuell gestalten und werden gleichzeitig in ihrer Selbstständigkeit und Eigenverantwortung gefördert.

Zeitraum

Projektstart: 01.08.2013    

5.1.7 Weiterentwicklung von CHECK-Listen und Materialpool. Berücksichtigung von Fachkompetenzen, Leitlinien der Schule und interdependentem Lernzyklus.

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufliches Gymnasium, Mathematik in allen Klassen der Einführungsphase.

Ziele

Die Aufgaben der Checklisten werden gezielt anhand der durch die Aufgabe geförderten Kompetenzen und Anforderungsstufen ausgewählt. Ebenso werden (soziale) Lernformen anhand der durch sie geförderten Kompetenzen und Anforderungsstufen ausgewählt. Weitere Instrumente wie "Punktekonto zu Leistungen im Lernprozess", "Lernlandkarte", "Erfolgskontrolle und daraus abgeleitete individuelle Arbeitspakete" werden im Unterricht eingesetzt.

Nutzen

Der Unterricht fördert Kompetenzorientierung, Eigenverantwortung, Selbständigkeit und individuelle Lernwege.

Zeitraum

Projektstart: 01.08.2014    

5.1.8 Selbstgesteuertes Lernen zur Prüfungsvorbereitung im Lernfeldunterricht

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

11 BFS SP

Ziele

Wiederholung der prüfungsrelevanten Themen und  Prüfungsvorbereitung, in der alle Lernbereiche wiederholt und gefestigt werden.

  •  Das Lernen erfolgt selbstständig und eigenverantwortlich.

  • Die SUS wählen individuell eine Sozialform und eine Lernmethode aus. Zur Verfügung stehen Kann-Listen, Sortieraufgaben und Struktur-Legeaufgaben.

  • Die Lehrkraft ist Ansprechpartner und Lernberater.

  • Thematische Materialien stehen in einer Lerntheke zur Wiederholung oder Vertiefung zur Verfügung.

  • LK und SuS erstellen gemeinsam eine Lernlandkarte, auf der die einzelnen Unterrichtsinhalte mit einem Symbol oder einem Bild dargestellt werden.

 

Vorgehensweise:

 Phase 1: Vorbereitung mit den Sus

  • Wo stehen wir?  Prüfungsrelevante Lernfeldbereiche werden von der LK vorgestellt und gemeinsam mit den SuS auf einem Plakat visualisiert.

  • Lernziele für die  prüfungsrelevanten Lernfeldbereiche werden benannt.
  • Ein für alle transparenter Zeitplan wird erstellt.

 

 Phase 2: Arbeitsweise den SuS vorstellen

  • Vorstellung der Kann-Listen und Sortieraufgaben (in den Kann- Listen sind alle Themenschwerpunkte enthalten, die prüfungsrelevant sind) - Die Schüler erarbeiten die Kann- Listen eigenständig, jeder individuell nach seinem Arbeitstempo.

  • LK stehen als präsenter Ansprechpartner und Lernberater zur Verfügung.

  • SuS formulieren Fragestellungen, die noch offen sind bzw. noch interessieren.

  • Die Schüler erhalten fehlende bzw. ergänzende Materialien zu den einzelnen Themen (Angebot in Form einer Lerntheke).

  • SuS wählen individuell ihre Arbeitsmethoden aus.

  • SuS überprüfen eigenständig die Vollständigkeit ihrer Unterlagen.

  • Das Arbeiten erfolgt in allen Lernfeldstunden bis zur Prüfung.
  • LK gibt zu jedem Themenbereich einen kurzen Einstieg und am Ende eine kurze Zusammenfassung. 

 

Phase 3: Lernlandkarte erstellen

Gemeinsam mit den Schülern wird eine Lernlandkarte erstellt, auf der die einzelnen Unterrichtsinhalte mit einem Symbol oder einem Bild dargestellt werden. Hier soll ersichtlich werden, wie die einzelnen Themenfelder miteinander in Verbindung stehen, um Erinnerungsanker zusetzen.

Ziel ist es, dass die Schüler anhand dieser Lernlandkarte alle Unterrichtsinhalte wiedergeben können wobei sie gleichzeitig  ihr Wissen überprüfen:

 

 Phase 4: gemeinsame Reflexion nach der Prüfung.

 

  • Reflektionsbogen und Reflektionsgespräch 

     

 

 

 

Nutzen

Die SuS profitieren von dieser Form der Prüfungsvorbereitung: Zum Einen wird der behandelte Unterrichtsstoff wiederholt und gefestigt, Lücken werden geschlossen. Zum Anderen erhalten sie eine direkte Rückmeldung über ihren aktuellen Kenntnisstand. Die gemeinsame Vorbereitung auf die Prüfung in der Schule verringert zudem das häufig lähmende Gefühl von Überforderung angesichts der Fülle von vier anstehenden schriftlichen Prüfungen.

Im Gelingensfall erkennen die SuS die inhaltlichen Beziehungen zwischen den einzelnen Lernfeldbereichen, sodass auch Aufgaben im Bereich Reorganisation und Transfer bewältigt werden können.

 

Zeitraum

Projektstart: 18.03.2015    

5.1.9 Experten-Workshop mit Fachkräften des Vogelsbergkreises

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

10 und 11 BFS SP

Ziele

Expertenworkshop mit Fachkräften und Beratungsstellen, die Angebote für Jugendliche in unterschiedlichen Problemsituationen anbieten.

Im Anschluss an den Experten-Workshop erstellen die Schüler/Innen eine Präsentation mit Infomaterial für die Pausenhalle der Vogelsbergschule, so dass unsere Schüler/Innen über Fachstellen im Vogelsbergkreis und Beratungsangebote für junge Menschen in unterschiedlichen Problemsituationen informiert werden.

Nutzen

 Kennenlernen verschiedener Fach- und Beratungsstellen

> Hemmschwelle der Kontaktaufnahme abbauen

> Kennenlernen konkreter Angebote für junge Menschen in unterschiedlichen Problemsituationen

> Informationen durch eine Präsentation in der Pausenhalle für alle interessierten Schüler/Innen der VBS

> Kooperation der Schule mit verschiedenen Fach- und Beratungsstellen

> Kennenlernen sozialpädagogischer Arbeitsbereiche

Zeitraum

Projektstart: 19.02.2016    

5.1.10 Entwicklung einer Geschäftsidee und Gründung eines Unternehmens

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufliches Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft in der Einführungsphase

Ziele

  • Höhere Eigenverantwortung und Selbstständigkeit der SuS i. S. der Kompetenzorientierung
    (siehe auch Auswilderungscurriculum)
  • Planung und Durchführung einer Unternehmensgründung unter Berücksichtigung und Anwendung der relevanten Schritte/Kriterien

Nutzen

  • Möglichkeit der individuellen Herangehensweise durch die SuS
  • SuS übernehmen mehr Verantwortung für ihren Lernprozess/Lernerfolg

 

Zeitraum

Projektstart: 01.11.2017    

5.1.11 Schaffung von realistischen und abwechslungsreichen Lernsituationen

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufsfachschule Ernährung

Ziele

- stärkere Verknüpfung des Fachtheorie- und Fachpraxisunterrichts

- Verbesserung der Unterrichtsqualität

Nutzen

- höhere Motivation durch realistische Lernsituation und Umsetzung in die Praxis

- Erfahrungsaustausch der beteiligten Lehrkräfte

Zeitraum

Projektstart: 14.02.2018    

5.1.12 Visualisierungskonzepte zum Präsentieren von selbstständigen Arbeitsergebnissen im Berufsvorbereitungsjahr

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufsvorbereitungsjahr

Ziele

Kennenlernen einer neuen Visualisierungsmöglichkeit um Lernprozesse effizienter und lebendiger werden zu lassen.

Ein nachhaltigeres Lernen kann durch Visualisieren ermöglicht werden.

 

 

 

Nutzen

Schülerinnen und Schüler erlernen Grundlagen, ein visuelles Vokabular und eine Layoutstrategie für die Plakatgestaltung.

 

Diese können sowohl im Unterricht als auch in Prüfungen und im Alltag situativ angewendet werden.

 

Jeder (Lehrerinnen und Lehrer, Vertretungslehrer, Schülerinnen und Schüler) kann auf die Materialien jederzeit zugreifen.

Zeitraum

Projektstart: 02.09.2020    

5.1.13 Entwicklung von kompetenzorientierten Unterrichtssequenzen zur Vorbereitung, Durchführung und Reflexion des Betriebspraktikums

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Bürowirtschaft, Klasse 11, LF 5

Ziele

Als Ergänzung zur schulischen Ausbildung sind zwei Betriebspraktika zu absolvieren. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei einen unmittelbaren Einblick in betriebliche Arbeits- bzw. Geschäftsprozesse erhalten, ihre bereits erworbenen fachrichtungsspezifischen Kenntnisse anwenden und möglichst weitgehend in die täglichen Arbeitsaufgaben des jeweiligen Unternehmens bzw. der Organisation oder Einrichtung eingebunden werden.

Hierzu sollen im LF 5 insbesondere berufsrelevante Kompetenzen vermittelt werden, die sie für das Praktikum benötigen. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden ihre eigenen Lebensziele und Wertvorstellungen zu überprüfen, die sie auch bei ihrer späteren Berufswahl zugrunde legen. Dabei vergleichen sie die Kompetenzen, die sie in der Schule erlernen, mit denen, die in realen Arbeitssituationen gefordert werden und problematisieren die Bedeutung von Arbeit und Beruf in ihrem zukünftigen Leben.

Die Erfahrungen und Beobachtungen über die Anforderungen der Praxis sollen anschließend durch Praktikumsberichte und Präsentationen produktiv in den weiteren Unterricht eingebracht werden.

 

 

Nutzen

Die Schülerinnen und Schüler erhalten die Fähigkeit, eigene Begabungen zu entfalten sowie Lebenspläne zu entwerfen und fortzuentwickeln, als individuelle Persönlichkeit die Entwicklungschancen, Anforderungen und Einschränkungen in Familie, Beruf und öffentlichem Leben zu klären, zu durchdenken und zu beurteilen. Die zu entwickelnden Unterrichtssequenzen fördern personale Eigenschaften wie Selbstständigkeit, Selbstvertrauen, Zuverlässigkeit, Ausdauer, Kritikfähigkeit, Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein. Dazu gehören auch die Entwicklung eigener Wertvorstellungen und die selbstbestimmte Bindung an Werte.

Des Weiteren entwickeln die Lernenden insbesondere für die Arbeitswelt die Bereitschaft und Fähigkeit, soziale Beziehungen zu leben und zu gestalten, Zuwendungen und Spannungen zu erfassen, zu verstehen sowie sich mit anderen rational und verantwortungsbewusst auseinander zu setzen und zu verständigen. Dazu gehören insbesondere die Entwicklung sozialer Verantwortung und Solidarität sowie der vorurteilsfreie Umgang mit Menschen anderer Herkunft und Religionszugehörigkeit.

 

 

Zeitraum

Projektstart: 22.10.2019    

5.1.14 Unterrichtsreihe zum Thema Cinematography: "The Butler"

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

BG - Q1

Ziele

- exemplarische BKK zur Filmanalyse

- Unterrichtsmaterial zum Film "The Butler" (ggf. im Hinblick auf eine Wochenplanarbeit)

- Entwicklung von folgenden Kompetenzen (nach KCGO) bei den Lernenden: kommunikative Kompetenz (Hör-/Hör-Sehverstehen), interkulturelle kommunikative Kompetenz 

- Fachwissen: Geschichte der USA: Präsidenten und Präsidentschaftswahl, Sklaverei, Vietnamkrieg, civil rights movement (freedom riders, Martin Luther King, KuKluxKlan, Malcom X, Rosa Parks)

Nutzen

- Transfer der filmanalytischen Elemente auf andere Filme aber auch andere Medien

- zielführender Umgang mit Medien

- kritischer Umgang mit Medien (z.B. Licht, Musik etc. beeinflussen den Zuschauer.)

 

Zeitraum

Projektstart: 27.10.2020    

5.1.15 Schulinternes Curriculum Sport für die Grundstufen der Berufsschule Teilzeit

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Berufsschule Teilzeit Sport

Ziele

Wir möchten eine Unterrichtsreihe für das Unterrichtsfach Sport in der Grundstufe der Berufsschule Teilzeit mit dem Schwerpunkt Gesundheitsförderung entwickeln. Dies beinhaltet auch die methodisch didaktische Umsetzung.

Nutzen

Schülerseitig:

  • Der Sport kann als Mittel zur Prävention und als Ausgleich zu den Belastungen ihres Ausbildungsberufs nützlich sein.
  • Ein weiterer Nutzen kann die Möglichkeit zum Wissenserwerb bezüglich der Sinnhaftigkeit für ein lebenslanges Sporttreiben und einen gesunden Lebensstil sein.

Betriebsseitig:

Mitarbeiter können bezüglich ihrer beruflichen Belastungen sensibilisiert werden und können Möglichkeiten erfahren, diese auszugleichen.

 

Schulbezogen:

Die VBS Lauterbach kommt ihrer Unterrichtsverpflichtung nach und kann ihr Profil als gesundheitsfördernde Schule schärfen.

Zeitraum

Projektstart: 27.10.2020    

5.1.16 Unterrichtsreihe zu den Nährstoffen Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten unter Berücksichtigung von ILZ und BBK sowie Distanzunterricht

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Schwerpunktfach der Klasse 11 der Fachoberschule Ernährung und Hauswirtschaft

Ziele

  • Entwicklung einer Unterrichtsreihe mit Selbstlernmaterialien zu Vorkommen, Aufgaben, küchentechnischen Eigenschaften und chemischem Aufbau von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten 

  • Aufbau der Unterrichtseinheiten nach den 4 Phasen des Interdependenden Lernzyklus (ILZ)

  • Erstellung von geeigneten Aufgaben und Lernmaterialien für Präsenz- und Distanzunterricht

  • Einbindung der Lernplattform Iserv

  • Einsatz des BBK der Fachoberschule zur Überprüfung des Lern- und Arbeitsverhaltens und dessen Entwicklung

Nutzen

Stärkung der Selbstlernkompetenzen der Schüler

Flexibler Einsatz der Lernmaterialien im Präsenz- und Distanzunterricht

Zeitraum

Projektstart: 27.10.2020    

5.1.17 Selbstwertgefühl stärken am Beispiel von

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Klasse 10, Berufsfachschule

Ziele

Corona schränkt das normale Leben, den Alltag und die Freiheit des Menschen ein. Menschen erleben sich als reduziert.

Gerade deswegen ist es wichtig, dass die SuS sich bewußt werden: Ich kann was. Ich habe Stärken. Ich habe Orientierung. Das gibt mir Halt!

 

Personale Kompetenz

1. Bewusstwerden der eigenen Stärken

2. Selbstbewusstsein stärken

3. Halt und Orientierung finden

 

Fachliche Kompetenz

1. Frei Zeit bewusst gestalten

2. Balance im Alltag finden

3. Sinnvolle Freizeitgestaltung

 

Soziale Kompetenz

1. Respektvoller und achtsamer Umgang miteinander

2. Empathie entwickeln

3. Gruppenzusammenhalt stärken

 

Die SuS erarbeiten selbständig mit Unterstützung des Lernbegleiters eine Präsentation zum Thema Hobby/ Fan/ Freizeit.

 

 

 

 

 

 

Nutzen

1. Die SuS arbeiten an einer Aufgabe, die sich an ihrem Leben orientiert.

2. Die SuS gehen gestärkt aus der Aufgabenbewältigung hervor (Selbstbewußtsein, Selbstwertgefühl).

3. Die SuS lernen voneinander und miteinander.

4. Die Lehrkraft hat aufgrund der Ergebnisse eine Möglichkeit der Leistungsbewertung.

 

Zeitraum

Projektstart: 01.02.2021    

5.1.18 Unterrichtsreihe zur Erweiterung der grammatischen Kompetenz im Fach Englisch

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

11 BFS

Ziele

·        Erweiterung der grammatischen Kompetenz der SuS durch Wiederholung und Festigung bekannter Grammatik-Themen

·        zielgerichtete Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung im Fach Englisch

·        eigenverantwortliches, individuelles und selbsttätiges Lernen in einem klar definierten Rahmen

·        dauerhaft hohes Maß an Schüleraktivität

Nutzen

Das Lern-Arrangement ermöglicht eine Erweiterung der grammatischen Kompetenz der SuS sowie eine zielgerichtete Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung im Fach Englisch.

Das Entwicklungsvorhaben folgt den didaktischen Prinzipien der Schülerorientierung, der Selbsttätigkeit und der Individualisierung. Im Einklang mit dem ILZ-Prozessmodell ermöglicht das Lern-Arrangement eigenverantwortliches Lernen in einem klar definierten Rahmen und gewährleistet ein dauerhaft hohes Maß an Schüleraktivität.

Zeitraum

Projektstart: 15.03.2021    

5.1.19 Erstellung eines Methoden -und Produktportfolios

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

12ASP

Ziele

Zielbestimmung nach der SMART-Methode

  • spezifisch: Jede/r Schüler:in erstellt sein/ihr individuelles Methoden- und Produktportfolio. 
  • messbar: Vollständigkeit und Reflexion mittels der BBKs
  • attraktiv: Sichtbarmachung aller Kompetenzen im Rahmen der Ausbildung. 
  • realistisch: Erstellung läuft während des Unterrichtsverlaufs im Rahmen der gesamten Ausbildung. Der Unterricht ist dementsprechend angelegt.
  • terminiert: Zwischenergebnis am Ende des 1. Ausbildungsjahres. Portfolioerstellung am Ende der Ausbildung.

Nutzen

Durch die Erstellung des genannten Portfolios erhalten die Lernenden einen Überblick über die Methoden- und Produktvielfalt im Rahmen der Ausbildung. Sie bekommen damit die Möglichkeit, persönliche Favoriten und Lernalternativen für sich herauszufinden. Darüber hinaus erarbeiten sie sich eine Ideen-Grundlage für die weitere Ausbildung. Weiterhin reflektieren sie darüber, mit welchem fachlichen und methodischen Rüstzeug bzw. Fundus sie die Sozialassistenz verlassen und ihren weiteren beruflichen Lernweg gestalten. Die Lernenden können stolz auf ihre Leistungen sein und erkennen dabei ihre Ressourcen und Kompetenzen. 

Insgesamt wird mit dem Portfolio selbstorganisiertes sowie selbständiges Lernen der Schüler:innen fokussiert, ermöglicht und weiterentwickelt. Darüber hinaus wird die Heterogenität der Lerngruppen berücksichtigt.

 

Zeitraum

Projektstart: 30.08.2021    

5.1.20 Inhaltliche und zeitliche Verzahnung der einzelnen Themen- und Aufgabenfelder der Stufe 11+12

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Fachoberschule, Stufe 11 + 12, Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung

Ziele

  • inhaltliche und zeitliche Bezüge herstellen
  • Abstimmung der Inhalte der zentralen Klausuren in der Stufe 12
  • Förderung der Teamarbeit zwischen Kollegen/innen im Bereich Wirtschaft

 

Nutzen

  •  Verstärkung des ganzheitlichen Verständnisses der Lernenden durch die Verzahnung der TAFs
  •  Zeitersparnis durch effzienteres Unterrichten
  •  Förderung der Teamarbeit

Zeitraum

Projektstart: 16.01.2013    

5.2 Teilzeit-Schulformen

5.2.1 Handreichung Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht im Industriebereich

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Industrie

Ziele

  • Erstellung von Unterrichtskonzepten (mit Methoden und Materialien) für den Deutschunterricht in den Industrieklassen
  • Verknüpfungen der Deutschinhalte mit den Anforderungen im Rahmen der praktischen Ausbildung in den Betrieben, mit den theoretischen Fachinhalten in der Schule sowie mit den prüfungsrelevanten Inhalten im Rahmen des Prüfungsteils Geschäftsprozesse
  • Inhalte der Lernfelder sollen mit den Inhalten des Deutschunterrichts ganzheitlich bearbeitet werden können (Deutschinhalte in den Lernfeldern)
  • Entlastung der Kollegen im Deutschunterricht
  • Außenwirkung des Unterrichts bei den Unternehmen verbessern

Nutzen

  • Kolleginnen und Kollegen, die im Bereich Industrie Deutsch unterrichten, können auf die Materialsammlung zugreifen
  • Die Schülerinnen und Schüler werden gezielt auf die erweiterten Anforderungen im Fach Deutsch im Rahmen der Abschlussprüfung vorbereitet
  • Der Deutschunterricht soll einen Beitrag zur Bewältigung der betrieblichen Anforderungen in den Bereichen Geschäftskorrespondenz und Kommunikation leisten

Zeitraum

Projektstart: 05.05.2014    

5.2.2 Individuelle - und produktbezogene Förderung für SuS in einem zeitlich definierten Förderunterricht

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Packmitteltechnologen/innen, Stufen 10, 11, 12, Teilzeit-Berufsschule im Blockunterricht

Ziele

- Die SuS werden gezielt hinsichtlich ihrer Defizite gefördert. - Aufgrund des unterschiedlichen Leistungsniveaus der SuS sollen differenzierte Aufgabenformate ausgearbeitet und formuliert werden. - Leistungsstarke SuS unterstützen im Förderunterricht leistungsschwächere SuS. - Die SuS aus Nieschenbetrieben sollen im Bezug auf ihre Spezialprodukte gefördert werden.

Nutzen

- Die SuS werden individuell und gezielt in ihren Defiziten und Bedürfnissen unterstützt und gefördert - Schwächere SuS werden bis zur Abschlussprüfung auf ein sicheres Prüfungsniveau gebracht. - Die Maßnahme geht mit einer erheblichen Steigerung der Fach- und Personalkompetenz der gesamten Lerngruppe einher.

Zeitraum

Projektstart: 21.04.2015    

5.2.3 Einführung von begleitenden Instrumenten zur Unterrichtsreflexion

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

1. Lehrjahr Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

Ziele

Tranparenz der bearbeiteten Lernfeldinhalte für Auszubildende, Ausbildungsbetriebe und Berufsschulehrer

Die Ausbildungsbetriebe können Defizite erkennen und entsprechende Maßnahmen einleiten.

Nutzen

Im Krankheitsfall kann der Schüler im erweiterten Berichtsheft ("Lernjournal") von Mitschülern nachsehen, welche Lernfeldthemen bzw. -inhalte während der Blockwoche behandelt worden sind.

 

Bei Defiziten im Lernfeldbereich werden Fördermaßnahmen eingeleitet.

 

Es soll über den gesamten Ausbildungszeitraum eine gute Vorbereitung auf die Gesellenprüfung Teil 1und Teil 2 angestrebt werden.

Zeitraum

Projektstart: 01.08.2016    

5.2.4 Planung, Durchführung und Evaluation von Einführungstagen für Großhandelsklassen

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Kaufmännische Berufsschule, Ausbildungsberuf Kauffrau/-mann im Groß-und Außenhandel, 1. Ausbildungsjahr

Ziele

Ziele:

-  Förderung des selbstständigen Lernens und Organisierens,

-  Teambildung,

-  Kennenlernen der überfachlichen Anforderungen an Auszubildende als Arbeitnehmer und Mitarbeiter

 

Inhalte:

-  Rollenverständnis und Arbeit mit der Lernkartei, Portfolioarbeit, Advance Organizer,

-  Leitsätze der VBS und Interdependenter Lernzyklus,

-  Anforderungsprofil der Wirtschaft (externer Dozent durch Ausbildungsbetriebe),

-  Erlebnispädagogische Veranstaltung (extern) zur Teambildung 

Nutzen

- bessere Zusammenarbeit Lehrer – Schüler,

- bessere Zusammenarbeit Schüler – Schüler,

- Erkennen der neuen Rolle (Auszubildende/r – nicht „nur“ Schüler),

- von der Konsumentenhaltung zur Produzentenhaltung,

- Entwicklung von präzisen Zielvorstellungen,

- „Erwachsenwerden“

Zeitraum

Projektstart: 01.08.2018    

5.3 Fachschulen FS

5.3.1 Kompetenzprofile für den Mentoring-Prozess in der Ausbildung

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik

Ziele

  1. Erstellung grundsätzlicher Kompetenzbeschreibungen, die allen Studierenden einen Eindruck der im Zuge der  Professionalisierung zu erwerbenden Kompetenzen vermittelt.
  2. Erstellung differenzierter Kompetenzraster, die je nach Unterstützungsbedarf der Studierenden zur individuellen Vorbereitung von Einzelgesprächen im Rahmen des Mentoring zum Einsatz kommen können.
    Der Schwerpunkt soll hier auf Kompetenzen im Bereich der sogenannten "Soft Skills" liegen: z.B. Lernbereitschaft, Reflexionsfähigkeit usw.

 

Nutzen

Die Formulierung von Kompetenzen  ermöglicht den Studierenden, ihren eigenen Lern- und Professionalisierungsprozess selbstkritisch zu reflektieren.

Dies gelingt umso differenzierter, je passgenauer ein Kompetenzraster auf einen als individuelle Entwicklungsaufgabe identifizierten Lernbereich eingeht. Durch die Formulierung mehrerer Kompetenzstufen erlangen die Studierenden eine Vorstellung, welche Entwicklung und Lernanstrengung von Ihnen zu erbringen ist.

Zeitraum

Projektstart: 15.10.2019    

5.3.2 Entwicklung von Arbeitsmaterialien für eine kompetenzorientierte Begleitung im Berufspraktikum

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

Fachschule für Sozialwesen - Fachrichtung Sozialpädagogik

Ziele

  1. Erstellung von Arbeitsmaterialien, die im Zuge der kompetenzorientierten Ausbildung Hilfestellungen für die Berufspraktikanten bereithalten, so dass diese befähigt werden, ihren individuellen Ausbildungsplan zu erstellen.
  2. Entwicklung einer Dokumentationsform für Hospitation und Praxisgespräch in der Einrichtung, die es ermöglicht, aktuelle Kompetenzbeschreibungen und Zielformulierungen abzubilden.
  • 1. Praxisbesuch (Ende der Orientierungsphase)
  • 2. Praxisbesuch (Verselbständigungsphase)

 

 

 

Nutzen

Die Berufspraktikanten erhalten durch die Arbeitsmaterialien ein klares Bild davon, welche Kompetenzen (Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten) im professionellen Feld von ihnen erwartet werden.

Mit Hilfe des individuellen Ausbildungsplans (IAP) können die Berufspraktikanten Zwischenstände und Teilziele (Meilensteine) formulieren und gezielt ansteuern.

Damit erleben die Berufspraktikanten ein hohes Maß an Selbstwirksamkeit und selbstgesteuertem Lernen.

Den Berufspraktikanten wird damit eine kontinuierliche Verknüpfung und kritische Reflexion von Theorie und Praxis im Rahmen eines Selbstbildungsprozesses ermöglicht, der auf die Entwicklung eigener fachlicher Handlungsstrategien in komplexen Praxissituationen abzielt.

Gleichzeitig bietet die Dokumentation des Ausbildungsprozesses im 3. Jahr die Möglichkeit, eine differenzierte und transparente Bewertung am Ende des Berufspraktikums auszusprechen.

 

Zeitraum

Projektstart: 15.10.2019    

5.3.3 Neu-Konzeptionierung der Unterrichtsreihe zum Thema "Beobachtung"

Arbeitsbereich(Klasse, Schulform, Stufe)

1. Ausbildungsjahr Fachschule für Sozialwesen (01FSP / 01PivA / 02FSPT)

Ziele

  • Entwicklung geeigneter Unterrichtsformen und Unterrichtsmaterialien, die ein Äquivalent zu den einführenden praktischen Übungen und Selbsterfahrungsmöglichkeiten im Präsenzunterricht darstellen.
  • Entwicklung von Lernarrangements, die auf die Erstellung alternativer Lernprodukte zielen. Diese ersetzen die im Präsenzunterricht üblichen Präsentationen.
  • Etablierung der Nutzung einer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform, über die Arbeitsergebnisse vorgestellt und ausgetauscht werden können.
  • Sicherung der Ergebnisse in digitaler Form zur Vorbereitung eines abschließenden individuellen Leistungsnachweises.

 

Nutzen

Die Unterrichtsreihe zum Thema "Beobachtung" ist in der Präsenzform in hohem Maße von der Interaktion der Studierenden geprägt. Durch die alternativen Arbeitsformen haben die Studierenden die Möglichkeit, sich auch im Distanzunterricht in ko-konstruktiven Arbeitsprozessen zu erleben. Der angebotene Erfahrungsraum ermöglicht weitere Erfahrungen von selbstgesteuertem Lernen. Zusätzlich entwickeln sie ihre Medien- und Methodenkompetenz weiter.

Neue Formen der Leistungsfeststellung gewährleisten, dass individuelle Lernerfolge sichtbar werden.

 

Zeitraum

Projektstart: 05.11.2020    



Vogelsbergschule Lauterbach
Lindenstrasse 115
36341 Lauterbach
Tel. : 06641 / 65 54-0
Fax : 06641 / 65 54-44
URL: www.vogelsbergschule.de