Sucht- und Gewaltprävention

Michael Dieling (Schulseelsorger), Gabriele Rahn (Ernährungsberatung), Thomas Schmidt (Schulsozialarbeiter), Heinzdieter Horn (Präventionslehrer), Kerstin Stitz (Präventionslehrerin), Stefanie Trabandt (allgemeine Beratung), Ute Stöppler (Ernährungsberatung)

Beratung und Begleitung an der Vogelsbergschule

Lehrkräfte mit besonderen Qualifikationen, die Verbindungslehrerin sowie der Schulsozialarbeiter und Schulseelsorger stellen ein  breites Beratungs- und Begleitungsangebot zur Verfügung.

Allgemeine Lebensberatung - Drogen- und Suchtberatung - Ernährungsberatung - Bildungsberatung - Laufbahnberatung - Studiengangberatung

Unsere Präventionsarbeit an der Schule beginnt schon in der ersten Woche eines neuen Schuljahres. In der so genannten Einführungs- und Kennenlernwoche stehen für alle neu aufgenommenen Klassen die Förderung der Gemeinschaft und Strategien zur Bewältigung des Schulalltages im Mittelpunkt. Denn dies trägt zum Wohlfühlen an der Schule und zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit, als wichtige Komponenten der Präventionsarbeit, bei.

Präventionstage zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten werden für Schüler in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, wie Polizei, DRK und dem Beratungszentrum Vogelsberg, angeboten.

Im zweiten Stock des Gebäudes 5 in Raum 534 finden Schüler einen Anlaufpunkt für Ihre Sorgen und Nöte. Ansprechpartner ist hier Thomas Schmidt, unser Schulsozialarbeiter.  

Terminabsprache über das Sekretariat oder das Büro der Schulsozialarbeit in Raum 534. Sprechzeiten sind an der Tür veröffentlicht.
Unter der anonymen e-mail-Adresse kummerkasten.vbs(at)googlemail.com könnt ihr uns immer erreichen. In dringenden Fällen  0157/74266141.


Beratungsangebot - Diskretion selbstverständlich

Liebe Schülerinnen und Schüler nutzt das an unserer Schule bestehende Beratungsangebot. Problemen aus dem Weg zu gehen, bedeutet oft, dass sich diese aufschaukeln und zunehmend belastend werden. Ein Gespräch in ruhiger, diskreter Atmosphäre mit unserem Sozialarbeiter Thomas Schmidt oder einem anderen Mitglied der Arbeitsgruppe Sucht- und Gewaltprävention entlastet Euch, mögliche Lösungswege können aufgezeigt werden.

Sich zu Problemen zu bekennen ist keine Schwäche, sondern ein Zeichen von besonderer Stärke.

 

Nutzt die auf dieser Seite angegebenen Kontaktmöglichkeiten.